Was suchst du?

TOMATEN MÜSSEN </br> DURST HABEN

TOMATEN MÜSSEN DURST HABEN

Jedes Jahr werden etwa 70 % des weltweiten Oberflächenwassers für die Landwirtschaft verwendet. Dies ist eine enorme Menge und der Klimawandel könnte diesen Vorrat noch dazu negativ beeinträchtigen. Daher müssen wir unseren Wasserverbrauch dringend reduzieren. Zum Glück verfügen die Knorr Landmark Farmer über das ein oder andere Ass im Ärmel.


Landwirte wissen, dass die verwendete Wassermenge große Auswirkungen auf den Geschmack haben kann und sind daher bemüht, ideal zu wässern. Um exakte Werte zu erhalten, messen viele Landwirte mittlerweile den Wassergehalt im Boden und wässern ausschließlich bei Bedarf. Einer unserer türkischen Oregano-Landwirte konnte seine Ernte bei geringerer Bewässerung sogar verdoppeln. Eine sorgsame Landwirtschaft kann große Vorteile haben.


70%

DES WELTWEITEN OBERFLÄCHENWASSERS WERDEN FÜR DIE LANDWIRTSCHAFT VERWENDET.


Knorr Landwirte haben kluge Ideen entwickelt, um Wasser effizient zu nutzen. Die Tropfbewässerung versorgt die Pflanzen mit genau der richtigen Wassermenge für gesunde, leckere Gemüsesorten. Diese Technologie wurde erstmals in der israelischen Wüste entwickelt, wo die Landwirte keinen einzigen Tropfen Wasser zu verschenken hatten.


Andrea Granier, Knorr Sustainable Agriculture Manager, glaubt, dass die Bewässerung ausschlaggebend ist für den Geschmack: „Wir wässern unser Gemüse stets so, dass es zur Erntezeit wunderbar süß ist. Unsere Tomaten werden daher eine Woche vor der Ernte nicht mehr gewässert und sind umso süßer. Und je weniger Wasser sich in den Feldfrüchten befindet, umso schneller trocknen sie – ein weiterer Vorteil.“


WIR WÄSSERN UNSER GEMÜSE STETS SO, DASS ES ZUR ERNTEZEIT WUNDERBAR SÜSS IST.

Außerdem recyceln und verwenden wir Wasser sooft wie möglich. Der Goed Te Schellebrouck Erbsen-Bauernhof in Belgien filtert Abwasser durch natürliche Materialien wie Boden, Stroh, Kokosnussraspeln sowie Kompost und erhält somit einen 99%igen Reinheitsgrad, während der Knorr Landmark Farmer in Badajoz, Spanien, seine Tomaten mit Wasser wäscht, das insgesamt dreimal verwendet wird.