Was suchst du?

Alles zu Spargel

Alles über die Sauce Hollandaise

Die Sauce Hollandaise ist der perfekte Begleiter zu Spargel. Erfahre hier alles über den Soßenklassiker.

Endlich ist wieder Spargelzeit! Und zu einem guten Spargelessen gehört eine klassische Sauce Hollandaise einfach dazu. Wir erklären Ihnen hier, woher die Soße ihren Namen hat und wie man sie selbst zubereitet.

Sauce Hollandaise selber zubereiten

Ein klassisches Rezept für eine feine Sauce Hollandaise besteht aus vielerlei Zutaten.

Sauce Hollandaise Rezept für vier bis sechs Portionen

ZUTATEN

  • 1 Schalotte
  • 1 EL Rotweinessig
  • 1 TL Pfefferkörner
  • 3 Eigelbe
  • weißer Pfeffer
  • 100 ml trockener Weißwein
  • 2 Lorbeerblätter
  • 250 g Butter
  • Salz
  • 1-2 TL frisch gepresster Zitronensaft

ZUBEREITUNG

  1. Die Schalotte schälen und fein hacken. Wein, Essig, Lorbeerblätter, Pfefferkörner und Schalottenwürfel aufkochen. Bei mittlerer Hitze auf die Hälfte einkochen lassen. Vom Herd nehmen und ca. 10 Min. ziehen lassen.
  2. Inzwischen die Butter klären. Dafür die Butter in einem Topf bei schwacher Hitze schmelzen. Kurz aufschäumen lassen und den Schaum abschöpfen. Die Butter durch ein mit einem Küchentuch ausgelegtes Sieb gießen und lauwarm abkühlen lassen.
  3. Den Weinsud durch ein Sieb gießen. In einem Topf wenig Wasser leicht siedend erhitzen. Weinsud, Eigelbe und eine Prise Salz in einer Metallschüssel mit dem Schneebesen verquirlen. Die Schüssel auf den Topf setzen, dabei darf der Schüsselboden das Wasser nicht berühren. Die Eiermasse über dem heißen Wasserbad mit dem Schneebesen dickschaumig aufschlagen. Die Zubereitung klingt eigentlich ganz leicht, doch ungeübten Köchen kann schnell ein Missgeschick passieren, wenn das Ei oder die Butter zu warm ist oder die Butter zu schnell untergerührt wird. Dann gerinnt die Sauce und man muss von vorne beginnen. Übung macht hier letztendlich den Meister.
  4. Die Schüssel vom Topf nehmen. Die geklärte Butter erst tröpfchenweise, dann in einem dünnen Strahl unter die Schaummasse rühren. Die Sauce mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Schnelle und leckere Sauce Hollandaise von Knorr

Wer den Soßenklassiker nicht selbst herstellen möchte und lieber auf Nummer sicher geht, findet bei Knorr eine große Auswahl an leckeren tafelfertigen Soßen, die mit frischen Zutaten auch verfeinert werden können.

Wissenswertes

Eigentlich hat die Sauce Hollandaise immer Konjunktur. Sie ist eine der bekanntesten Soßen aus der klassischen französischen Küche und passt zu vielen Gerichten: zu Gemüse oder gekochten Eiern ebenso wie zu kurzgebratenem Fleisch oder Fischgerichten. Doch zur Spargelzeit ist die geschlagene Soße aus Butter und Eiern im wahrsten Sinne des Wortes „in aller Munde“. Sie gilt als der perfekte Begleiter zu Spargel.  

Die Sauce Hollandaise stammt ursprünglich aus der Normandie, nicht aus Holland, wie der Name vermuten lässt. Bereits um das Jahr 1750 hat man sie in der französischen Region hergestellt. Sie hieß damals „Sauce Isigny“ – in Anlehnung an die Stadt Isigny-sur-Mer, die berühmt war für ihre hervorragende Butterproduktion. 

Während des ersten Weltkrieges wurde Butter in der Normandie jedoch knapp und sie musste aus Holland importiert werden. Deshalb nannte man die Soße von da an „Sauce Hollandaise“. Diesen Namen behielt man auch bei, als es wieder ausreichend französische Butter gab.

Die besten Spargelrezepte

Sauce Hollandaise und gekochter weißer Spargel – das ist der Klassiker der deutschen Spargelküche. Dazu werden meist Kartoffeln und roher oder gekochter Schinken gereicht. Doch auch zu grünem Spargel passt die Hollandaise sehr gut. Sie lässt sich dabei je nach persönlichen Vorlieben leicht variieren, zum Beispiel mit Kräutern der Saison wie Bärlauch, Brunnenkresse oder Sauerampfer. Oder wie wäre es mit einer Kirschtomaten-Thymian-Hollandaise zu weißem Spargel und einem Steak? Sauce Hollandaise ist ein wahrer Verwandlungskünstler – lasse dich von unseren Rezepten inspirieren!